Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter

Bildquelle: © ARochau - Fotolia.com

Gerade im Winter, wenn der Körper sowieso geschwächt ist, kommt es früher oder später zu Erkältungen oder Grippewellen. Wie kann diesen vorgebeugt werden?

Tipp 1 – Winterliche Spaziergänge

Auch wenn es draußen nass und kalt ist, braucht der Körper frische Luft. Der Spaziergang sollte in den kalten Monaten zur Routine werden. Dabei reicht es schon, jeden Tag eine halbe Stunde an der frischen Luft zu verbringen. Die passende Kleidung ist dabei das A und O. Der Körper sollte nicht auskühlen aber auch nicht überhitzen. Deswegen ist an dieser Stelle der Zwiebellook von Vorteil. Der zusätzliche Sauerstoff gibt dem Körper Kraft und auch Energie für den Tag und stärkt zudem die Abwehrkräfte.

Tipp 2 – Sportliche Betätigung

Es macht keinen Sinn, im Winter mit Hochleistungssport anzufangen. Aber dennoch können die gewohnten Joggingeinheiten an der frischen Luft beibehalten werden. Durch die körperliche Betätigung wird der Körper trainiert und das Immunsystem gestärkt.

Tipp 3 – Warme Heizungsluft vermeiden

Sobald draußen die Temperaturen fallen, werden die Heizungen angeschmissen. Die trockene Heizungsluft lässt jedoch die Schleimhäute austrocknen und macht diese anfällig für Viren. Aus diesem Grund regelmäßig in der Wohnung lüften und zwar Stoßweise und eine Schale mit kaltem Wasser auf die Heizung stellen. Dadurch wird die Luftfeuchtigkeit reguliert und die Schleimhäute trocknen nicht aus.

Tipp 4 – Ausreichend trinken

Trinken gehört zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung dazu. Empfohlen werden 1,5 bis 2 Liter täglich. Wer etwas Abwechslung in seine Ernährung bringen möchte, kann zwischen ungesüßten Tees, Säften und Mineralwasser tauschen.

Tipp 5 – Genügend Schlaf

Mindestens acht Stunden braucht der Mensch täglich. Nur dann ist der Körper ausreichend entspannt und hatte genügend Zeit neue Kraft zu tanken. Schlafmangel hingegen schwächt das Immunsystem und lässt den Körper anfällig für Krankheiten werden. Auch Stress gilt es zu vermeiden. Aus diesem Grund sind regelmäßige Ruhephasen in den Alltag einzubauen.

Tipp 6 – Eine gesunde und ausgewogene Ernährung

Diese ist wichtig, um die Fresszellen des Körpers zu aktivieren. Fresszellen bekämpfen Viren und Bakterien, welche dem Körper schaden möchten. Mit genügend Fresszellen im Körper werden Erkrankungen verhindert. Sollte es dennoch zu einem Infekt kommen, ist dieser schneller und leichter überstanden. Obst und Gemüse, etwas Fleisch und Fisch sollten auf dem Speiseplan stehen. Weniger zucker- oder fetthaltige Speisen wie Süßwaren und Gebäck. Wichtig sind vor allen Dingen Eisen, Zink, Selen und Jod.

Tipp 7 – Wenn die Viren oder Bakterien doch zugeschlagen haben

Wenn es doch passiert ist, sollte Ruhe das oberste Gebot sein. Kalte Wadenwickel helfen oft, das Fieber zu senken. Bei Husten oder Halsschmerzen helfen Tees wie Bronchialtee oder Salbeitee. Bei Magen- und Darmbeschwerden kann Magentee, Fencheltee oder Pfefferminztee unterstützend wirken.

Google+ Kommentare