Gesetzliche Krankenkassen finanzieren umfangreiches Früherkennungsprogramm

Gesetzliche Krankenkassen finanzieren umfangreiches Früherkennungsprogramm

Bildquelle: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören diverse Vorsorgeuntersuchungen. Da einige Kassen ihren Mitgliedern bei einer regelmäßigen Gesundheitsvorsorge einen Bonus gewähren, können sich Vorsorgeuntersuchungen auch finanziell lohnen. So werden bestimmte Zahnbehandlungen von der Kasse bezuschusst, wenn der Patient regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt wahrgenommen hat.
Eine Besonderheit bei Früherkennungsuntersuchungen besteht darin, dass die Patienten keine Praxisgebühren zahlen müssen.
Hier eine Übersicht der Vorsorgeuntersuchungen, die von gesetzlichen Krankenkassen finanziert werden:

Krebsfrüherkennung

Bei vielen Krebserkrankungen kann eine frühzeitige Diagnose Leben retten. Im Leistungsprogramm der gesetzlichen Krankenkassen nimmt die Krebsfrüherkennung daher einen hohen Stellenwert ein. Bei der Behandlung eines Primärtumors ist ein erfolgreicher Therapieverlauf viel wahrscheinlicher, als wenn der Krebs bereits Metastasen gebildet hat. Gute Heilungschancen verspricht vor allem die Früherkennung von Krebsarten wie Darmkrebs, Hautkrebs, Prostatakrebs, Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs.

Zahnärztliche Vorsorge

Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen können zwei zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen im Jahr wahrnehmen, zu denen auch Sensibilitätsprüfungen und Röntgenuntersuchungen zählen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Früherkennung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Bereits Kinder ab dem 6. Lebensjahr profitieren von dieser Regelung. Bei Kindern unter sechs Jahren finanzieren die gesetzlichen Krankenkassen insgesamt drei Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt. Außerdem übernehmen die Kassen einmal im Jahr die Kosten für das Entfernen von Zahnstein.

Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

Die gesetzliche Schwangerschaftsvorsorge sichert den Anspruch auf eine frauenärztliche Betreuung im Verlauf der Schwangerschaft und für die Zeit nach der Entbindung. Die Vorsorge in der Schwangerschaft kann dabei durch eine Hebamme ergänzt oder auch komplett ersetzt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen auch die Kosten für Geburtsvorbereitungskurse und Rückbildungskurse nach der Geburt. Zu den Leistungen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge gehören die Ernährungsberatung, die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und die Beratung zu eventuellen Risiken.

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche

Unmittelbar nach der Geburt beginnt das Vorsorgeprogramm der gesetzlichen Krankenkassen mit der ersten von insgesamt neun Untersuchungen. Diese Untersuchungen finden statt bis zu einem Alter von sechs Jahren. In der Regel werden die Kosten für die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Schutzimpfungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Bei Jugendlichen im Alter von 13 bis 14 Jahren erfolgt dann eine weitere Vorsorgeuntersuchung, die J1.
Bei sämtlichen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche steht die körperliche und geistige Entwicklung im Vordergrund. Bei der J1 spielen außerdem Themen wie Schul- oder Drogenprobleme, Verhaltensauffälligkeiten und Sexualität eine Rolle.

Google+ Kommentare