Vor- und Nachteile der veganen Ernährung

Vor- und Nachteile der veganen Ernährung

Bildquelle: © imaginando - Fotolia.com

Die vegane Ernährung ging aus dem Vegetarismus hervor. Sie lehnt die Nutzung von Tieren und die Ernährung mit tierischen Produkten ab. Veganer meiden entweder alle Nahrungsmittel, die von Tieren gewonnen werden oder alle Produkte, die tierischen Ursprungs sind. Das gilt oft auch für Kleidung und weitere Alltagsgegenstände. Motiviert werden die Veganer durch ihre Abneigung gegen die Ausbeutung der Tiere. Ihre Ethik basiert auf Argumenten, die aus dem Tierschutz, der Ethik, dem Tierrecht oder dem Umweltschutz, der Gesundheit und anderem kommen.

Vorteile der veganen Ernährung

1. Einfache Zubereitung veganer Gerichte: Veganer beteuern, dass die Zubereitung ihrer Speisen innerhalb von 25 Minuten möglich ist.
2. Tierische Produkte entwickeln versteckte Krankheitserreger. Milch, Fleisch und Eier können versteckte Erreger haben. Den Produkten wird nicht angesehen, wenn sie verdorben sind. Gemüse zeigt klar seine verdorbenen Stellen.
3. Veganer haben stärkere Abwehrkräfte.
4. Ihr Body-Mass Index ist in der Regel niedriger. Das bedeutet, dass sie nicht so leicht für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs anfällig sind.
5. Sie haben einen geringeren Körperfettanteil. Auch das Risiko an Brustkrebs und Prostatakrebs zu erkranken, ist geringer.
6. Vegane Ernährung schützt vor vedorbenen tierischen Produkten. Der Veganer muss sich nicht um Gammelfleisch, Salmonellen in den Eiern oder Schwermetall im Fisch sorgen.
7. Der Geschmacksinn verfeinert sich mit der Zeit. Der Verzicht auf Massenprodukte mit künstlichen Gewürzen und Zusätzen erlaubt dem Geschmacksinn, die ursprüngliche Qualität des veganen Essens zu erschmecken.
8. Bessere Körperhygiene. Tierische Produkte sind aufwendig zu verdauen. Es entstehen dabei Toxine und Säuren, die schwer ausgeschieden werden. Dies geschieht durch die Haut und durch den Harn.

Nachteile der veganen Ernährung

1. Sich selbst zu verpflichten kann schwierig sein und verlangt viel Disziplin. Die Umstellung von der bisherigen Ernährung auf die vegane bedeutet ein hohes Maß von Disziplin, die nicht jeder aufbringen kann. Es muss täglich erinnert werden, welche Speisen gegessen werden dürfen und welche nicht. Es kann einfacher sein, zuerst Vegetarier zu werden und dann Veganer.
2. Die Ernährung ist mit hohen Kosten verbunden. Ein Brot kostet in einem Gesundheitsladen mehr Geld als in einem Supermarkt.
3. Die richtigen Lebensmittel sind oft schwer zu finden. Außerhalb des eigenen Hauses zu essen, kann ein Problem sein, weil nicht überall vegane Küche angeboten wird.

Google+ Kommentare